AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Apotheken-Labor

§ 1 Präambel
(1) Die Firma ICP-Analytik GmbH & Co. KG, Preetz, im folgenden mit „AL“ (Apotheken-Labor) bezeichnet, betreibt ein umweltanalytisches, molekulargenetisches und mikrobiologisches Labor. ICP Analytik vertreibt unter dem Handelsnamen Apotheken-Labor laboranalytische Dienstleistungen über Apotheken. Der Endkunde erwirbt in der Apotheke ein Testset, mit dem die Proben zur Analyse an das AL gesandt werden können. AL behält sich vor einzelne Analysen in renommierten, qualitätsgeprüften Partnerlaboren durchführen zu lassen.

§ 2 Geltung der Bedingungen
1. Für alle Angebote, Lieferungen und Leistungen des AL gelten ausschließlich die nachfolgenden Bedingungen.
2. Besondere Vereinbarungen und Nebenabreden erlangen nur Gültigkeit, wenn sie vom AL schriftlich bestätigt werden. Im übrigen gelten diese Allgemeine Geschäftsbedingungen.

§ 3 Ablauf des Verfahrens und Gegenstand der Analyse
Die Apotheke händigt dem Endkunden nach Entrichtung des Verkaufspreises ein Testset des AL zur Probenahme aus. Damit ist ein Vertrag zustande gekommen und der Analyseauftrag erteilt. Der Endkunde gewinnt das zu untersuchende Probematerial und sendet es im Testset an das Apotheken-Labor, Postfach 156, D-24205 Preetz. Das AL oder gegebenenfalls ein Partnerlabor führen die Analyse des eingesandten Materials durch.

§ 4 Verpflichtung des Endkunden
Der Endkunde verpflichtet sich die Probenahme gemäß der dem Testset beigefügten Anleitung durchzuführen. Unsere Anleitung ist Vertragsbestandteil.

§ 5 Rücktritts- und Widerrufsrecht
Die Apotheke kann im Auftrag des Endkunden von der Testdurchführung zurücktreten, solange die Proben nicht unser Labor erreicht haben. Nach Eintreffen der Proben in unserem Labor (Einsendedatum + 1 Tag) kann der Endkunde die Probenbearbeitung telefonisch oder per Fax stoppen (Telefon 04342-858300, Fax 04342-838301), sofern zu diesem Zeitpunkt nicht bereits mit der Probenbearbeitung begonnen wurde.

§ 6 Auftragsumfang
Der Kunde bestellt bei dem AL die in der Auftragsanforderung angegebene Analysenart. Der Analysenpreis richtet sich nach Art und Umfang der beauftragten Analyse. Die Preisberechnung erfolgt anhand der aktuellen Preisliste. Der Untersuchungspreis ist bei Aushändigung des Testsets fällig. Fehler bzw. Irrtümer bei der Preisberechnung seitens der Apotheke vorbehaltlich. Sofern weitere Proben oder anderes Untersuchungsmaterial ans Labor eingesandt werden, ergeben sich Nachentgelte, die vor Herausgabe des Ergebnisses zu begleichen sind.

§ 7 Mitteilung des Analyseergebnisses
Das Ergebnis der Analyse sendet das AL in schriftlicher Form an die Apotheke, in der das Testset bezogen wurde. Die Apotheke händigt das Ergebnis dem Endkunden aus.

§ 8 Aufbewahrung der Daten
Das AL vernichtet die Proben 1 Woche nach Durchführung des Tests. Die Daten der Analyse bleiben 5 Jahre bei AL gespeichert.

§ 9 Gerichtsverwertbarkeit und Auswertung
Die durch das AL durchgeführte Analyse und Bewertung der Analyseergebnisse wird mit höchster Sorgfalt durchgeführt. Das Analyseergebnis dient der persönlichen Information des Kunden. Die Analyse-Ergebnisse sind so dargestellt, dass sie nachvollziehbar und vollständig sind. Mögliche Fehler bei der Interpretation bzw. mögliche Druckfehler in der abschließenden schriftlichen Analysebewertung sind bei sorgfältiger Durchsicht der Analysedaten durch den Endkunden zu erkennen. In diesem Fall bitten wir den Endkunden sich mit dem AL sofort in Kontakt zu setzen.
Eine mögliche gerichtliche oder behördliche Verwendbarkeit der Analyseergebnisse kann nicht garantiert werden, weil dafür i.d.R. eine Probenahme durch einen geschulten Probenehmer erfolgen muss, der die Probenidentität bestätigt.

§ 10 Haftungsbeschränkung
Das AL haftet nur für solche Schäden, die durch Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden. Dies gilt auch für die Handlungen von Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen.
Die Haftungsobergrenze ist der Verkaufspreis der eingesandten Analyse. Weitergehende Forderungen werden ausgeschlossen.
Schadensersatzansprüche, welche in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit dem Testergebnis stehen, sind ausdrücklich ausgeschlossen.

§ 11 Gerichtsstand
Für die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem AL und dem Endkunden, sowie für die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Plön/Holstein.

§ 12 Schlussbestimmungen
Mündliche Nebenabreden haben nur Gültigkeit, wenn sie schriftlich durch das AL bestätigt werden.
Mit der Auftragserteilung erkennt der Endkunde diese AGB an.
Salvatorische Klausel
Sollten einige Bestimmung der AGB einschließlich seiner Regelungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, oder sollten die AGB eine Regelungslücke enthalten, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile solcher Bestimmungen unberührt. Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen treten die jeweiligen gesetzlichen Regelungen, die das AL vereinbart hätte, wenn ihr diese bekannt gewesen wären.

Preetz den 03.11.2016, gez.: Dr. Ulf Krause , Dr. Peter Brückner Geschäftsführer der Firma ICP-Analytik GmbH & Co. KG, Preetz